MObiLO-Verjüngungskur

MObiLO-Verjüngungskur

Liebe Besucherinnen und Besucher* dieser Seite,
ja, so wunderschöne Orden wie der Kaiser-Wilhelm haben wir aus natürlich ganz anderen Gründen auch, aber so alt wie er (91), sind wir glücklicherweise noch nicht - aber - wir sind ihm, und das ist unsere zunehmenden Sorge, immer dichter auf den Fersen - ja und lustig, wie es sich das erst mal anhört, ist es natürlich auch nicht.
 
Hier auf dieser Seite möchten wir deshalb "junge" Leute anwerben, die durch ihre ehrenamtliche Mitarbeit unseren gemeinnützigen Verein mit frischem Wind und eigenen Ideen vor der bevorstehenden Vergreisung bewahren. 
Wer das allerdings sein könnte und wie wir Jemanden für unsere Sache begeistern können, müssen wir erst noch herausfinden - zumal sich der Wert ehrenamtlicher Tätigkeit ja nicht in Euro oder Clicks ausdrücken lässt.

Vielleicht ja mal so: Die Zeit der selbstlosen Aufopferung für benachteiligte Menschen unserer Gesellschaft ist jedenfalls auch bei uns vorbei. Was uns aber seit nun fast 20 Jahren an der Arbeit im TurmCafé fasziniert hat, ist der wunderbare Ort Spiegelslust - ein Ort zum sich frei und wohl zu fühlen ein Ort der unbegrenzten sozialen und kreativen Möglichkeiten. 

Wir sind 28 ehrenamtliche und 10 angestellte Mitarbeiter, 70 Vereinsmitglieder und ebenso viele Stammgäste. Man und frau wachsen in die Arbeit und zugleich in die Beziehungen und die MObiLO-Gemeinschaft hinein. Die Besucherzahlen unseres TurmCafés sowie unserer Kulturveranstaltungen sind groß bis überwältigend. Wer gern plant, organisiert, bewirtet oder handwerklich arbeitet, findet ein unbegrenztes Betätigungsfeld bestehender oder neu zu entwickelnder Projekte.

Ja und wo ist die betreuerische Tätigkeit für die Zielgruppe, wie si ja oft genannt wird? Unser Ziel ist Integration und Inklusion - nicht aber Betreuung. Wir arbeiten alle zusammen, es geht um die Erfordernisse des Projektes TurmCafé und das hohe Ziel, sich dabei zu verständigen und zu verstehen.

Noch drängt die Zeit zwar nicht, aber da Sie ja nun schon mal auf unserer Web-Seite sind, schreiben Sie uns doch mal unter:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. , ob und wie Sie sich eventuell eine Mitarbeit und damit eine Lösung unseres Nachwuchs-Problems vorstellen könnten. 

Was jedenfalls zu dieser Frage bei uns eingeht und wie wir die erhaltenen Ratschläge umzusetzen versuchen und natürlich auch was dabei heraus gekommen ist, das alles werden wir im Folgenden hier auf dieser Seite dokumentieren.


Mit freundlichem Gruß,
Lutz Götzfried